Bianka Schröder

isolierte wesen

In der hier ausgestellten Serie spielt sie mit der Orientierungssuche im leeren Raum, mit der Spannung zwischen der unberührten und der gestalteten Fläche. Als wiederkehrende Elemente erkennt der Betrachter Schutzräume, Durchgänge, Tunnel... Eine Nabelschnur verbindet. Kommunikation ist nur in feinen gewissen Momenten möglich. Die Wesen wollen sich jedoch verbinden und hinauswachsen. Zart und vorsichtig bewegen sie sich aus der Isolation heraus.
Wie ein Ausblick auf eine Vereinigung.

Bianka Schröder ist 1981 in Hamburg geboren und aufgewachsen. Von 2002 bis 2006 studierte sie Malerei an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft bei Bonn. Seitdem lebt sie als freischaffende Künstlerin. Bis 2013 hatte sie ihr Atelier in Köln. Seitdem arbeitet sie künstlerisch in Hamburg. Bianka Schröder hat ihre Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert.

Elke Jarm

Homepage von Bianka Schröder